Bildung neuer Fachgruppen „Qualitätssicherung“ und „Fort- und Weiterbildung“ des Bundesverbandes Geriatrie (BV Geriatrie)

Bildung neuer Fachgruppen „Qualitätssicherung“ und „Fort- und Weiterbildung“ des Bundesverbandes Geriatrie (BV Geriatrie)

Im Rahmen der Vorstandssitzung hat der Vorstand des Bundesverbandes Geriatrie unter anderen die beiden neuen Fachgruppen „Qualitätssicherung“ und „Fort- und Weiterbildung“ eingerichtet.

Ein Inhaltlicher Schwerpunkt der Fachgruppe „Fort- und Weiterbildung“ liegt in der Weiterentwicklung des „ZERCUR“-Programms. Die Fachgruppe, unter der Leitung von Andreas Kuphal, Vorstandmitglied des BV Geriatrie, und Dr. med. Ariane Zinke, Mitglied im Vorstand BV Geriatrie, stellte im Juni 2019 den aktuellen Stand des Programms „ZERCUR GERIATRIE“ ausführlich vor.

Die Facharbeitsgruppe „Qualitätssicherung“ steht unter der Leitung des Stellv. Vorstandsvorsitzenden Dr. med. Michael Musolf sowie dem Vorstandsmitglied Dr. med. Michael Jamour. Erste Sitzungen fanden bereits im Mai und August 2019 statt.

Einige Schwerpunkte der Facharbeitsgruppe „Qualitätssicherung“ liegen bei der Überarbeitung und Anpassung an die aktuellen Anforderungen des Qualitätssiegels Geriatrie, der Weitentwicklung des Qualitätsnetzwerkes Geriatrie sowie das weitere Vorgehen beim QS-Reha-Verfahren.

Den gesamten Artikel finden Sie unter:
https://www.bv-geriatrie.de/aktuelles/meldungen/452-fachgruppe-qualitätssicherung-nimmt-arbeit-auf.html

Vorstellung der neuen S1-Leitlinien „Geriatrisches Assessment der Stufe 2“ der DGG

Vorstellung der neuen S1-Leitlinien „Geriatrisches Assessment der Stufe 2“ der DGG

In Zusammenarbeit in einer Expertengruppe, welche hauptsächlich aus den Mitgliedern der Arbeitsgruppe „Assessment der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie“ (DGG) besteht, wurde eine neue S1-Leitlinie „Geriatrisches Assessment der Stufe 2“ erarbeitet und beim Jahreskongress der DGG in Frankfurt am Main vorgestellt.

Die Notwendigkeit der S1-Leitlinie wird durch die Einführung vermehrter diverser Assessments-Instrumente (z.B. Bathel-Index, Times-Up-and-Go-Test etc) in der Geriatrie, und der damit einhergehenden Verunsicherung und Unklarheiten bei deren Einsatz bei vielen Geriatern, von den Experten gesehen.

In der S1- Leitlinie wird eine Auswahl der im deutschsprachigen Raum bekannten Assessment-Instrumente, welche fast alle von klinisch tätigen Geriatern eingesetzt werden, in Relation zueinander vorgestellt. Des Weiteren wird eine kurze Darstellung der Kerndaten zu den genannten Assessment-Instrumenten und Tipps zu deren Anwendung aufgezeigt. Zusätzlich wurden die Dimensionen wie z.B. Schmerz und Ernährung (einschließlich Dysphagie), welche nicht zur Abrechnung medizinischer Leistungen im OPS herangezogen werden, in der S1-Leitlinie in standardisierter Form erfasst.
Die Beantwortung von Klassischen Alltagsfragen im Geriatrischen Assessment sollen für den in der Geriatrie Tätigen (Verantwortliche für das Assessment – Ärzte und Mitglieder des geriatrischen Teams) in allen geriatrischen Versorgungsbereichen (Stationär u. Teilstationär, Ambulant, Frührehabilitation) mit Hilfe der S1-Leitlinie vereinfacht werden.

Assessments in der Geriatrie dienen der Optimierung in der Therapie. Somit lautet unter anderen eine Forderung an die Kostenträger, bedarfsgerechte und individualisierte Assessments als Form der Qualitätssteigerung und zur besseren Versorgung sowie Sicherheit der Patienten anzusehen.

Die S1-Leitlinie soll eine Gültigkeit von 5 Jahren haben. Nach Ablauf dieses Zeitraumes soll die Leitlinie durch eine S2k abgelöst werden.

Die komplette S1-Leitlinie finden Sie unter:
https://www.dggeriatrie.de/images/Dokumente/190706-LL-084-002-S1-Geriatrisches-Assessment-Stufe-2.pdf

Neuer Referentenentwurf zum Gesetz zur Stärkung von Rehabilitation und intensivpflegerischer Versorgung

Neuer Referentenentwurf zum Gesetz zur Stärkung von Rehabilitation und intensivpflegerischer Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (Reha- und Intensivpflegestärkungsgesetz- RISK)

Ziel des Referentenentwurfs des Bundesministeriums für Gesundheit ist ein erleichterter Zugang und Leistungen der medizinischen geriatrischen Rehabilitation für ältere Menschen sowie eine bessere Betreuung und Versorgung von Intensivpflege-Patienten.

Hierzu soll der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in einer Richtlinie zur Verordnung außerklinischer Intensivpflege Inhalt und Umfang der Leistungen, die Zusammenarbeit der Leistungserbringer, deren Qualifikation sowie die Voraussetzungen für die Verordnung der Leistungen einheitlich festlegen.

Gestärkt wird der Grundsatz „Rehabilitation vor Pflege“. Dies bedeutet konkret, dass bei einer vertragsärztlich verordneten geriatrischen Rehabilitationsmaßnahme, ohne Überprüfung der medizinischen Erforderlichkeit durch die Krankenkassen eine Aufnahme in die geriatrische Rehabilitation erfolgt. Voraussetzung hierfür ist  laut Referentenentwurf „ die vorherige vertragsärztliche Überprüfung der geriatrischen Indikation durch geeignete Abschätzungsinstrumente“. Als Regeldauer festgelegt wurden 20 Tagen bei ambulanter geriatrischer Reha, und drei Wochen bei stationärer geriatrischer Rehabilitation. Zudem soll das Wahlrecht der Versicherten bei der Auswahl der Rehabilitationseinrichtungen gestärkt werden.

Bei allen anderen vertragsärztlich verordneten Rehabilitationsmaßnahmen können die Krankenkassen die medizinische Erforderlichkeit der Rehabilitation nur auf Grundlage einer gutachterlichen Stellungnahme des Medizinischen Dienstes in Zweifel ziehen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Lesen Sie hier den gesamten Text --

Überarbeitete Version ISO 19011:2018 – Leitfaden zur Auditierung von Managementsystemen

In Anlehnung der Revision der internationalen QM-Norm ISO 9001:2015 wurde der maßgebliche Leitfaden zur Auditierung von Managementsystemen, die ISO 19011, überarbeitet und angepasst. Die überarbeitete Version ISO 19011:2018 liegt nunmehr seit Oktober 2018 auch in deutscher Sprache vor.

Der neue Leitfaden ist umfassender und berücksichtigt jetzt die neuen Themen der ISO 9001:2015 wie Kontext der Organisation sowie Führung und Verpflichtung. Auch die Berücksichtigung von Chancen und Risiken im Audit stellt inhaltlich eine wesentliche Neuerung in der Version 19011:2018 dar.

Schwerpunkte des Leitfadens bleiben weiterhin die Durchführung interner Audits und Lieferantenaudits. Für den PDCA-Zyklus gestützte Audit enthält die ISO 19011 zu allen auditrelevanten Fragen wertvolle Erläuterungen, Ergänzungen und Hinweise. Weiterhin enthält die Norm im Anhang Erläuterungen zum Vorgehen im Audit, bei z.B. „Auditieren von Führung und Verpflichtung“ und „Auditieren von Risiken und Chancen“.

Haben wir Ihr Interesse geweckt und Sie möchten mehr über die ISO 19011:2018 erfahren?

Wir bieten Ihnen zum Thema „ISO 19011:2018“ speziell auf Ihren Bedarf ausgerichtete Schulungen an. Sprechen Sie uns einfach an.

Neuregelungen zum Entlassungs­management in der Rehabilitation

Mit dem Versorgungsstärkungsgesetz aus dem Jahr 2015 wurden der GKV-Spitzenverband, die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Verbände der Rehabilitationseinrichtungen auf Bundesebene nach §§ 40 Abs. 2 Satz 6 SGB V und 41 Abs. 1 Satz 4 in Verbindung mit § 39a Abs. 1a
SGB V beauftragt, einen Rahmenvertrag über das Entlassungsmanagement der stationären Rehabilitationseinrichtungen bis zum 31. Dezember 2015 zu schließen. Ein vollständiger Konsens aller beteiligten Vertragspartner konnte aber erst am 15. Januar 2019 unter Moderation des erweiterten Bundesschiedsamtes für die vertragsärztliche Versorgung erreicht werden.

Der Rahmenvertrag Entlassungsmanagement-Reha ist am 1. Februar 2019 in Kraft getreten. Für die vollständige Umsetzung aller Regelungen des Rahmenvertrages wird den Rehabilitations­einrichtungen eine Übergangsfrist von sechs Monaten nach dem Inkrafttreten eingeräumt.

Die Neuregelungen zum Entlassungsmanagement dienen dazu, eine sachgerechte Anschluss­versorgung nach stationären Rehabilitationsleistungen einzuleiten und zu organisieren sowie die stationäre und ambulante Versorgung der Versicherten besser miteinander zu verzahnen. Es ist zu erwarten, dass mit der Implementierung der Neuregelungen ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Versorgungsqualität gemacht werden wird.

 

Den neuen Rahmenvertrag finden Sie hier.

Neue Rahmenempfehlungen zur ambulanten geriatrischen Rehabilitation

Die Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR) hat überarbeitete Rahmenempfehlungen zur ambulanten geriatrischen Rehabilitation veröffentlicht.
U.a. wurden der Personalschlüssel für die Pflege verändert und die therapeutischen Leistungen differenzierter festgelegt.
Die neuen Rahmenempfehlungen finden Sie hier. (Download der Veröffentlichung)

Folge von Behandlungsfehlern

Presse über rothe + partner, Gelnhäuser Tageblatt, Lokales, Landkreis Main-Kinzig, 28.08.2016

„Patientensicherheit im Gesundheitswesen“ lautete der diesjährige Schwerpunkt der Veranstaltung „Selbsthilfe im Dialog“, zu der die AOK Hessen unter der Schirmherrschaft von Staatssekretär Dr. Wolfgang Dippel die Vertreter von Selbsthilfegruppen eingeladen hatte.

Folge von Behandlungsfehlern_Gelnhäuser Tageblatt (Download des Artikels)

Asdonk-Kliniken befragen Patienten nach Zufriedenheit

Presse über rothe + partner, QZ Qualität und Zuverlässigkeit, Jahrgang 61 (2016) 2

"Für uns hat sich die Intensivierung der Befragung, Ergebnisauswertung und Maßnahmenableitung gegenüber unseren Patienten eindeutig bewährt." Zu diesem Ergebnis kam Tobias Beck, Verwaltungsdirektor der Feldbergklinik Dr. Asdonk in St. Blasien, der nach eigener Angabe ältesten deutschen Fachklinik für Lymphologie und Ödemerkrankungen.

Artikel_Berliner Fachkreis_QM im Gesundheits- und Sozialwesen_QZ (Download des Artikels)

Zertifikate in Gesundheitseinrichtungen

Publikation Katja Rothe, AOK Forum spezial, Jahrgang 2016, Ausgabe 1

Den Überblick behalten. Kennen Sie das auch? Sie betreten eine Arztpraxis, ein Krankenhaus oder eine Rehabilitations-Klinik und stehen vor einer Wand schön eingerahmter Zertifikate. Das wirkt auf den ersten Blick bindruckend, aber was können Patienten daraus ableiten?

Katja Rothe_Zertifikate in Gesundheitseinrichtungen_AOK Forum spezial (Download des Artikels)

Fachleute für ein optimales Zusammenspiel

Presse über rothe + partner, Mareike Knoke in Berliner Morgenpost, 31. Woche 2007

Public-Health-Experten sind gefragt – sie wissen, wie man sinnvoll Kosten reduziert

„Ich möchte optimale Strukturen schaffen – menschlich wie ökonomisch“. Mit diesen Worten bringt Katja Rothe wohl am besten den Vorsatz auf den Punkt, mit dem viele Menschen einen Job im Gesundheitsmanagement beginnen.

Fachleute für ein optimales Zusammenspiel_Berliner Morgenpost (Download des Artikels)